Rechte der Armen

Die Armen und Bedürftigen genießen in der Islamischen Gesellschaft Rechte. Tatsächlich lobt Allah I diejenigen, die um Seinetwillen spenden und um den Armen und Bedürftigen in der Islamischen Gesellschaft zu helfen. Dies hat seine Grundlage in den Anweisungen der Ajat aus dem Qur´an al-Karim Sura Al-Ma´ariğ (Die Himmelsleiter) (70:24-25), die der Bedeutung nach folgendermaßen übersetzt werden kann:

{und die, in deren Besitztum ein bestimmter Anteil ist für den Bittenden und den Unbemittelten]
Qur´an al-Karim Sura Al-Ma´ariğ (Die Himmelsleiter) (70:24-25)

Der Islam betrachtet die Gabe von Almosen für Arme und Bedürftige als die besten Taten. Darüberhinaus warnt der Islam diejenigen, die ihren Reichtum anhäufen und aufsparen und nicht auf dem Wege Allahs I spenden. Dies basiert auf der Ajat aus dem Qur´an al-Karim Sura Al-Baqarah (Die Kuh) 2:177, die der Bedeutung nach folgendermaßen übersetzt werden kann:

{Es ist keine Frömmigkeit, wenn ihr eure Angesichter in Richtung Osten oder Westen wendet; Frömmigkeit ist vielmehr, dass man an Allah glaubt, den Jüngsten Tag, die Engel, das Buch und die Propheten und vom Besitz – obwohl man ihn liebt – den Verwandten gibt, den Waisen, den Armen, dem Sohn des Weges, den Bettlern und (für den Freikauf von) Sklaven, dass man das Gebet verrichtet und die Zakat entrichtet. Es sind diejenigen, die ihr Versprechen einhalten, wenn sie es gegeben haben; und diejenigen, die in Elend, Not und Kriegszeiten geduldig sind; sie sind es, die wahrhaftig und gottesfürchtig sind]
Qur´an al-Karim Sura Al-Baqarah (Die Kuh) 2:177

Aus diesem Grund wird Zakat als eine der Grundpfeiler des Islam betrachtet. Zakat wird als Prozentsatz des angehäuften Einkommens, das in einem Jahr gespart wurde, festgesetzt. Muslime spenden aus Gehorsam gegenüber Allahs I Befehlen aus eigenem Antrieb heraus die erforderliche Summe. Sie geben den Armen und Bedürftigen. Zakat ist verpflichtend für jene, die eine festgesetzte Summe Geldes besitzen, über die hinaus Zakat gezahlt werden muss. Dies hat seine Grundlage in der Ajat aus dem Qur´an al-Karim Sura Al-Bayyina (Der deutliche Beweis) 98:5, die der Bedeutung nach folgendermaßen übersetzt werden kann:

{Und doch war ihnen nichts anderes befohlen worden, als Allah treu in lauterem Glauben zu dienen und das Gebet zu verrichten und die Zakah zu entrichten. Und das ist die Religion der Geradlinigkeit.]
Qur´an al-Karim Sura Al-Bayyina (Der deutliche Beweis) 98:5

Wenn ein Muslim es ablehnt, die Zakat zu entrichten, wird er / sie für ungläubig erklärt. Wenn sich ein Muslim desweiteren offen und in Öffentlichkeit weigert, den geforderten Betrag der Zakat zu zahlen, muss ein muslimischer Herrscher Krieg gegen solche Leute führen, bis sie es ordentlich zahlen. Die Weigerung, Zakat zu zahlen, schadet der armen und bedürftigen Schicht der Islamischen Gesellschaft, welcher dieses Recht zusteht.

Aus diesem Grund führte Abu Bakr t, der erste rechtgeleitete Khalif, Krieg gegen die Gruppe, die Zakat ablehnte und sich weigerte sie zu zahlen. Abu Bakr t machte folgende bekannte Aussage: "Bei Allah! Wenn jene, die es ablehnen, Zakat zu zahlen, sich weigern, auch nur den Wert eines Bindfadens zu zahlen, den sie zuvor dem Propheten boten, dann soll ich darum mit ihnen kämpfen [d.h. bis sie die volle Summe bezahlen]."

Zakat wird durch die folgenden Prinzipien und Bedingungen beschrieben:

1. Der Zakatzahlende muss ´Nisab´ besitzen, eine angemessene Summe, wie in der Islamischen Schari'ah festgelegt. Dieser Betrag muss den Bedarf des Eigentümers übersteigen. Der Grundbedarf ist durch Nahrung, Unterkunft, Transportmittel und ordentliche Bekleidung definiert.

2. Die Zeitspanne von einem Jahr (d.h. 365 Tage) muss vergehen, während welcher der Eigentümer im Besitz der Geldsumme ist und kein Bedarf besteht, es für seine Grundbedürfnisse zu verwenden.

Der Islam definiert die Menschen, welche berechtigt sind, Zakat zu erhalten. Dies basiert auf der Ajat aus dem Qur´an al-Karim Sura At-Tauba (Die Reue) 9:60, die der Bedeutung nach folgendermaßen übersetzt werden kann:

{Wahrlich, die Almosen sind nur für die Armen und Bedürftigen und für die mit der Verwaltung (der Almosen) Beauftragten und für die, deren Herzen gewonnen werden sollen, und für die (Befreiung von) Sklaven und für die Schuldner, und für die Sache Allahs und für den Sohn des Weges; (dies ist) eine Vorschrift von Allah. Und Allah ist Allwissend, Allweise. ]
Qur´an al-Karim Sura At-Tauba (Die Reue) 9:60

Zakat ist festgesetzt als 2,5% der absoluten ungenutzten Geldsumme eines Jahres. Der Islam setzt Zakat ein, um Armut in der Islamischen Gesellschaft auszumerzen und die von der Armut resultierenden Probleme zu behandeln wie: Diebstahl, Mord, Übergriff auf Menschen und ihren Besitz. Zusätzlich belebt es die gegenseitige Fürsorge und Unterstützung unter den Mitgliedern der Islamischen Gemeinschaft.

Desweiteren wird Zakat genutzt, um die Bedürfnisse der Bedürftigen, der Mittellosen zu erfüllen und um die Schulden jener zu bezahlen, die Schulden haben und aus guten und berechtigten Gründen nicht in der Lage sind, diese zurückzuerstatten. Darüberhinaus reinigt die Zahlung der Zakat das Herz, die Seele und den Reichtum des Zahlenden. Der Besitzer eines Vermögens wird weniger habsüchtig und geizig, wenn er/sie diesen Anteil den armen und bedürftigen Leuten in der Gemeinschaft zahlt. Desweiteren wird der Zahlende weniger begierig darauf, etwas zu besitzen und weniger selbstsüchtig werden, die Armen vergessend. Allah, der Allmächtige, sagt im Qur´an al-Karim Sura At-Taghabun (Der verlorene Gewinn) 64:16, die der Bedeutung nach folgendermaßen übersetzt werden kann:

{Und wer von seiner eigenen Habsucht bewahrt ist – das sind die Erfolgreichen.]
Qur´an al-Karim Sura At-Taghabun (Der verlorene Gewinn) 64:16

Außerdem reinigt Zakat die Herzen jener, die weniger wohlhabend sind. Die Armen und Bedürftigen werden weniger Hass, Eifersucht und Bitterkeit gegen die reiche und wohlhabende Klasse der Gesellschaft verspüren. Denn sie bemerken, dass sie ihre Schuld bezahlen und die Sorgen ihrer armen Brüder teilen.

Allah, der Allmächtige, warnt jene, die es ablehnen, die geforderte Zakat zu zahlen, vor einer harten Strafe. Allah, der Allmächtige, sagt im Qur´an al-Karim Sura Al-´Imran (Das Haus ´Imran) 3:180, die der Bedeutung nach folgendermaßen übersetzt werden kann:

{Und diejenigen, die mit dem geizen, was Allah (ihnen) von Seiner Huld gegeben hat, sollen ja nicht meinen, das sei so besser für sie. Nein, zum Bösen soll es ihnen dienen. Als Halsband sollen sie am Tag der Auferstehung das tragen, womit sie geizig waren. Und Allahs ist das Erbe der Himmel und der Erde, und Allah kennt euer Tun.]