Die Bewahrung des Geistes

In Form von Verpflichtung und der Ausübung einer religiösen Pflicht, übernimmt der Mensch entscheidende Verantwortlichkeit. Deshalb verbannt der Islam alle schädlichen Dinge. Drogen, Gifte, und Ähnliches haben einen negativen Einfluss auf das Gehirn. Das Wort Alkohol ist im Arabischen davon abgeleitet, das Gehirn von seiner ordentlichen Funktion abzubringen. Im Islam wird der Alkohol als Kern aller Laster betrachtet, weil er für seine Konsumenten verheerende Folgen bereithält. Der Islam setzte eine Peitschen-Strafe für denjenigen aus, der alkoholische Getränke zu sich nimmt.

Wenn also das Gehirn in einer nüchternen und guten Funktion erhalten wird, dann wird die Gesundheit beschützt, der Wohlstand wird bewahrt und auf die beschützten Dinge wird ordentlich achtgegeben. Alle anderen schädlichen Dinge sollten unter dieser Klasse oder Kategorie des Alkoholismus angeführt werden. Allah, der Allmächtige, sagt im Qur´an al-Karim Sura al-Ma´idah (Der Tisch) 5:90-91, die der Bedeutung nach folgendermaßen übersetzt werden kann:

{Oh ihr, die ihr glaubt! Berauschendes, Glücksspiel, Opfersteine und Lospfeile sind ein Greuel, das Werk Satans. So meidet sie, auf dass ihr erfolgreich seid; Satan will durch das Berauschende und das Losspiel nur Feindschaft und Hass zwischen euch auslösen, um euch vom Gedenken an Allah und vom Gebet abzuhalten. Werdet ihr euch denn abhalten lassen?]
Qur´an al-Karim Sura al-Ma´idah (Der Tisch) 5:90-91

Wie man sieht, wendet der Islam strikte Gesetze an, um den Alkohol ein für allemal aus der Islamischen Gesellschaft zu verbannen. Der Islam verbietet die Herstellung jeglicher alkoholischer Getränke und sein Einkommen mit dem Verkauf von Alkohol zu verdienen. Mehr noch, der Islam entmutigt die Menschen, solche alkoholischen Getränke in die Islamische Gesellschaft überhaupt einzuführen, selbst wenn der Geschäftsmann oder Verkäufer selbst keinen Alkohol trinkt oder benutzt. Dieses Verbot basiert auf dem Hadith des Gesandten Allahs :

Alkohol ist verflucht; der Trinker alkoholischer Getränke ist ebenfalls verflucht; der Kellner, der den Leuten Alkohol anbietet oder den Leuten alkoholische Getränke serviert, ist ebenfalls verflucht; der Käufer alkoholischer Getränke ist ebenso verflucht; derjenige, der Trauben auspresst, um daraus alkoholische Getränke herzustellen, ist ebenfalls verflucht; der Überbringer (oder Träger) alkoholischer Getränke ist ebenfalls verflucht; derjenige, der andere bittet, alkoholische Getränke zu ihm zu bringen, ist ebenso verflucht; und derjenige, der an dem Preis, der mit dem Verkauf alkoholischer Getränke erreicht wird, gewinnt, ist auch verflucht.
Ibn Maajah, Hadith Nr. 3423.

Grundbildung für alle

Allah the Exalted, says in the Glorious Qur'an:

Allah, der Allmächtige, sagt im Qur´an al-Karim Sura Az-Zumar (Die Scharen) 39:9, deren Bedeutung folgendermaßen übersetzt wird:

{Sprich: “Sind solche, die wissen, denen gleich, die nicht wissen?” Allein nur diejenigen lassen sich warnen, die verständig sind.}
Qur´an al-Karim Sura al-Ma´idah (Der Tisch) 5:90-91

Zusätzlich sagt Allah I in Sura Muğadala (Der Streit) (59:11), was der Bedeutung nach folgendermaßen übersetzt wird:

{Allah wird ausgiebig Platz für euch machen. Und wenn gesagt wird: „Erhebt euch!“ – dann erhebt euch; Allah wird die unter euch, die gläubig sind, und die, denen Wissen gegeben wurde, um Rangstufen erhöhen. Und Allah ist dessen wohl kundig, was ihr tut.]
Qur´an al-Karim Sura Muğadala (Der Streit) (59:11)

Bildung ist in der Islamischen Gesellschaft nicht nur ein einfaches Recht des Individuums. Es ist vielmehr eine verordnete Pflicht für jede fähige Person. Allen fähigen, intelligenten und geschulten Individuen der Islamischen Gesellschaft ist es befohlen, sich selbst in religiösen und weltlichen Angelegenheiten weiterzubilden. Tatsächlich ist eine Islamische Regierung aufgerufen und verpflichtet, alle möglichen Mittel vorzubereiten und zur Verfügung zu stellen, die es den Individuen der Islamischen Gesellschaft ermöglichen, eine bessere Ausbildung zu erhalten. Dies ist durch den Hadith des Gesandten Allahs begründet:

Die Suche nach Wissen (bessere Ausbildung) ist für jeden Muslim (männlich oder weiblich) verpflichtend.
Ibn Majah, Hadith Nr. 337

Desweiteren betrachtet der Islam die Suche nach mehr Wissen als eine Form des Ğihad, Anstrengung für den Islam, die Allah, der Allmächtige, belohnt. Allahs Gesandter sagte:

Wer reist, um irgendwelches (nützliches) Wissen zu suchen, wird wie jemand angesehen, der Ğihad für Allah I unternimmt, bis er (nach Hause) zurückkehrt.
Siehe Tirmidhy, Hadith Nr. 2785

Es wird ebenfalls berichtet, dass der Gesandte Allahs sagte:

Wer immer einen Weg einschlägt, um Wissen (oder eine bessere sinnvolle Ausbildung) zu suchen, einem solchen Menschen wird Allah I einen Weg nach Ğannah, ins Paradies ebnen.
Abu Dawud, Hadith 3:317 und Tirmidhy, Hadith Nr. 2785

Tatsächlich betrachtet es der Islam als ungesetzlich, jegliches nützliches Wissen, das jemand besitzt, zurückzuhalten und nicht mit den anderen zu teilen, damit es ihnen nützt. Allahs Gesandter sagte:

Wer immer die Verbreitung von (nützlichem) Wissen zurückhält (vor jenen, die es brauchen oder davon profitieren könnten), wird am Tag des Gerichts mit einem Geschirr aus Feuer gepeinigt.
Darimy, Hadith Nr. 3658

Darüberhinaus setzt der Islam eine Strafe aus oder warnt vor einer Strafe für diejenigen, die Bildung verbannen oder sie nicht suchen oder die nicht an dem Ausbildungsprozess in der Islamischen Gesellschaft teilnehmen. Der Gesandte Allahs sagte:

(unwissende) Menschen sollten Wissen bei ihren Nachbarn suchen. Wissende (ausgebildete) Menschen müssen ihre Nachbarn unterrichten, sonst wird eine (schwere) Strafe über sie kommen.